Aktien / HWP aus dem Rhein-Erft-Kreis

Wo sind die Aktien / HWP aus Elsdorf, Erftstadt und Pulheim?

Leider sind für Elsdorf, Erftstadt und Pulheim keine HWP im Sammlermarkt bekannt.

-----

Zu Aktien und anderen historischen Wertpapieren (HWP):

Unter "HWP aus ... " finden Sie zunächst eine Auflistung und Informationen zu den Gesellschaften mit sammelfähigen HWP; örtlich den heutigen Stadtgrenzen zugeordnet.

Auf den Unterseiten zur jeweiligen Gesellschaft, ggf. unter fortlaufender Nr.:

  • Art (z.B.: IA = Inhaberaktie; NA = Namensaktie; Schuldverschreibung; Anteilsschein oder Kux)
  • Ausgabewert (soweit möglich)
  • Ausgabedatum
  • Auflage (soweit bekannt; bei Blanketten/Muster: keine Angabe (---) )
  • im Sammlermarkt bekannte Stücke aus dem sog. Reichsbankschatz
  • Infos zum Stück selber / Sonstiges

Insbesondere werden hier solche HWP aufgelistet, die nachweislich mindestens ein Mal auf einer Auktion versteigert wurden oder deren Existenz hier de facto nachgewiesen werden kann.

Darüber hinaus gibt es mit Sicherheit HWP, insbesondere Kuxe, die sich seit Jahren in Privatbesitz befinden, nur von einem Sammler an einen anderen Sammler weitergereicht wurden oder in Werks-Archiven aufbewahrt werden. Manche wurden in der Literatur abgebildet, z. B.: Kux-Schein Nr. 3 des Brühl-Kölner Braunkohlenbergwerks Donatus, kurz Gewerkschaft Donatus (100-teilige Gewerkschaft), vom 20.12.1889, Ausgabeort Köln. Doch die Recherche nach der Herkunft dieses Stückes oder gar der aktuelle Verbleib ist nach über 30 Jahren der 1982 erfolgten Abbildung im Buch "Von Klütten und Briketts" von Fritz Wündisch, kaum mehr möglich.

-----

Kurz Historisches zum sog. Reichsbankschatz:

Ab 1942 geregelt, aber auch durch Befehle zu Kriegszeiten und andere Bestimmungen der Nachkriegszeit dazu verpflichtet, konnten bzw. mussten Wertpapiere ins Gebäude auch der einstigen Reichsbank (RB) im Osten von Berlin eingeliefert/eingelagert werden. Diese gelangten so insbesondere durch die Teilung Deutschlands in den Besitz der DDR, bis hin zur Wiedervereinigung 1990.

In den Folgejahren mit den ca. 30 Millionen Wertpapieren betraut: das Bundesamt zur Klärung offener Vermögensfragen (BARoV). Ca. 6 Millionen Wertpapiere wurden wegen schlechten Zustandes (sofern bessere zur Verfügung standen) vernichtet. Ca. 24 Millionen Wertpapiere wurden zwischen 2003 und 2009 in insgesamt 5 Auktionen durch ein beauftragtes Auktionshaus (Dr. Busso Peus Nachfolger) versteigert.

Alle bekannten RB-Stücke für den Rhein-Erft-Kreis wurden gelocht: entweder ca. 9 - 10 mm Durchmesser in der Randbordüre oder mit ca. 4 - 5 mm Durchmesser im Trockensiegel (falls nicht vorhanden: im unteren Drittel des Stückes): die sog. RB-Lochung.

Somit erklärt sich, dass sowohl Stücke mit als auch ohne RB-Lochung die Zeit überdauert haben. Ein schönes Beispiel: die Aktien der Clarenberg AG aus Frechen.

Zudem tauchten durch den RB-Schatz eine Vielzahl von Stücke auf, die bis dahin im Sammlermarkt unbekannt waren; ein Beispiel: Bedburger Wollindustrie AG; 1.000 RM vom Juli 1937.

-----

letzte Aktualisierung: 03/2015